Home / Reiseberichte  / Baden im und am See Genezareth

Baden im und am See Genezareth

See Genezareth

Ein Bericht von unserer Wasserratte Jutta:

Israel – eine mehrtausendjährige Geschichte, heilige Stätten für fast alle Religionen und trotzdem ein moderner Staat. Und das Wetter stimmt auch immer. Da kann es durchaus mal vorkommen, dass man nach einer Geschichtstour noch schnell ein wenig baden geht, etwa im Mittelmeer, im Toten Meer oder im See Genezareth.

Wir haben uns von Tel Aviv aus auf den Weg gemacht – mit zwei Pkw. Wie es in Israel anscheinend normal ist, auch mit angemessener Bewaffnung: Die Israelis hatten drei Pistolen und eine Uzi bei sich. Der Weg führte über Ramat Gan, Petach Tikva, Ariel kurz nach Nablus zu einer kleinen Besichtigung. Von dort aus ging die Tour weiter in Richtung Nazareth. Wie es heißt, sei Jesus hier aufgewachsen. Die Altstadt liegt in einer Mulde, die von Höhenzügen fast vollständig umschlossen wurde. Vor allem israelische Araber wohnen jetzt hier, während die Gemeinde Nazareth-Illit erst nach dem 2. Weltkrieg gegründet wurde. Von Nazareth aus geht es über die Straßen 754 und die 7707 nach Tiberias am See Genezareth.

Obst, Gemüse und Thermalquellen

Die Geschichte der Stadt am Jordan reicht bis 17 nach Christus zurück. Herodes erbaute diese Stadt und benannte sie nach dem römischen Kaiser Tiberius. Mittlerweile ist Tiberias das Zentrum der Landwirtschaft Galiläas, die sich mit Obst und Gemüsen ein Auskommen verdient.

Tipp von Campingausruestung.net

Das High Peak Erste Hilfe Set 42008 für alle Fälle.

[iframe src=“http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=campingausruestung-net-21&o=3&p=8&l=as1&asins=B002YNQUPA&ref=tf_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=000000&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr“ width=“120″ height=“240″]

Zudem lebt die Stadt vom Tourismus. Schwefel- und radonhaltige Thermalquellen befinden sich hier. Auch sind hier viele christliche und jüdische Stätten zu entdecken. Erst mal ein Bad im See Genezareth. Der Strand außerhalb der Stadt ist sandig und mit vielen kleinen Steinen übersät. Wir hatten zwar Nächtigungsmaterial dabei, waren uns aber über die vielen Steinchen nicht so ganz im Klaren. Gut, dass wir ein High Peak Erste Hilfe Set 42008 mit dabei hatten. Das Set hatte 53 Teile. Außer der Schere, die wir entfernten, hatten wir wegen der strengen Handgepäck-Vorschriften am Flughafen alle Teile originalverpackt so belassen und kamen damit problemlos durch die Kontrollen.

Lecker Grillen am See

Immerhin, der Abend ließ sich gut an. Wir grillten ein wenig am Strand, sahen die Sonne untergehen und erfreuten uns an der Stille des Sees. Und trotz der fortgeschrittenen Stunde ging es dann zum Schlafen. Wegen der Steine schwierig, aber durchaus machbar. Ein paar Schnellverbände machten den Morgen dann wieder zu einem echten Erlebnis. Das Baden im See macht viel Spaß. Der See liegt 212 Meter unter dem Meeresspiegel und zählt zu den tiefst gelegenen Süßwasserseen. Trotzdem macht der See Probleme, da das Süßwasser abgepumpt und bis nach Tel Aviv weiter geleitet wird. So verringert sich der Pegelstand konstant. Und durch die zentrale Lage wird zunehmend mediterranes salziges Grundwasser in den See gelangen. Wie es heißt, benötigt der See mindestens vier nasse Winter, um wieder zu einer normalen Füllhöhe zu gelangen. Das Sparen von Trinkwasser ist deshalb oberstes Gebot. Der See Genezareth ist zudem für seinen Fischreichtum bekannt. Vor allem der Buntbarsch, auch als Petrus-Fisch bekannt, wird hier gefangen. Gegrillt ist der Fisch ein echter Genuss.

 

Picture: Thinkstock, 486894785, iStock, ViewApart

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.