Home / Reiseberichte  / Badespaß am Kalkfelsenstrand

Badespaß am Kalkfelsenstrand

Badespaß am Kalkfelsenstrand

Horst-Joachim, unser Mann auf Malta, berichtet:
Blaue LaguneHinein ins Nass, viel Spaß macht das… und, wenn man nicht ausrutscht, erst recht. Malta hat rund 200 Kilometer Küste, davon allerdings nur wenige Sandstreifen. In der Ost- und Nordostseite befinden sich einige wenige flache Strände und weite Buchten, während sich im Südwesten und Norden hauptsächlich auch recht lang gezogene Steilküsten auftun.


Kristalliner Kalkstein und Globigerinenkalk dominieren hier die Insel. Das macht das Baden besonders aufregend. Die Malteser und vor allem auch die Touristen baden – so es denn möglich ist – eigentlich überall. So ein flottes Sonnenbad im Sommer, der fast regenfrei ist, läuft auch auf den Kalkfelsen. Und das Mittelmeer hat im Sommer angenehme Temperaturen von 24 bis 27 Grad. Die Kids spielen fröhlich um einen herum, hier und da fällt mal einer hin und schrammt sich das Knie auf, und gebadet wird auch.

Tückisches Wasser

Aber das Wasser zeigt seine Tücken, denn es läuft ebenfalls über Kalksteinfelsen. Da ist das Rein und Raus schon manchmal etwas schwierig, aber die maltesischen Gemeinden haben vor gesorgt. So gibt es an vielen Stellen kleine Trittleitern ins kühle Nass – auch um die Landzunge herum im Hafen etwa von Sliema und Ta’xbiex. Und aus alter Zeit bis etwa 1942 stammen die kleinen Strand-Swimmingpools am Meer von ungefähr 9 Quadratmetern. Diese wurden im Winter abgedeckt und im Sommer an zahlende Picknick-Gäste vermietet.

Der Tipp für Wassersportler

Der Wassersportschuh Beachwalker XP

[iframe src=“http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=campingausruestung-net-21&o=3&p=8&l=as1&asins=B0013G7TTA&ref=tf_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr“ width=“120″ height=“240″]

Der Kalksteinfelsen hat aber auch seine Eigenarten. Zwar gibt es sehr flache Liegeflächen, aber unabdingbar sind die kleinen und großen Steine, die Erhebungen und die durch das Wasser hervorgerufenen Einbuchtungen. Hier kann ich nur Badeschuhe empfehlen, wie etwa die von Aqua Sphere. Solche Schuhe machen sich durchaus bezahlt, denn sie sitzen passgenau an, erleichtern den Strand- und Wasseraufenthalt und eignen sich auch für die recht kurzen Spaziergänge vom Hotel an das Meer. Neopren als Obermaterial, eine verstärkte Struktursohle sowie eine stabilisierende Fersenstütze eignen sich toll für den Strand- und Wassertag. Der XP verfügt zudem über zwei Ein- und Ausstiegshilfen.

Farbecht und schnell trocken

Und dann geht’s ab ins Wasser. Unebenheiten des Bodens werden durch die Schuhe locker ausgeglichen, und beim Schwimmen im Mittelmeer fällt der Schuh gar nicht mehr auf. Zudem trocknet er an Land schnell und ist auch noch farbecht. Ich selbst habe zwei bevorzugte Badeplätze. In Sliema am Hotel New Tower Palace und in Ta’Xbiex direkt gegenüber der Liegeplätze für die etwas größeren Yachten. Von April bis September ist in Sliema der Strand sogar von einigen Ersthelfern überwacht und es wird eine Strömungsanzeige per Flagge angeboten. Zudem gibt es in Sliema auch Mini-Sandecken, die allerdings morgens schnell besetzt sind. Das Wasser ist toll, und mit flachen Stellen auch für Kinder geeignet. Und ein Kiosk für Getränke und Essen ist auch geöffnet. Ta’Xbiex ist mehr für echte Schwimmer geeignet. Hier fällt das Wasser sehr steil in das Hafenbecken ab. Auch hier gibt es Einstiegshilfen. Das Wasser ist allerdings sehr tief und so heißt es, nach der Treppe gleich losschwimmen. In der abgesperrten Badebucht ist Schwimmen ein echtes Vergnügen – so lange, bis man mit irgendeinem Wasserball zusammen stößt.


Foto: Fotolia, 50128937, Ramona Heim

POST TAGS:
Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.