Home / Magazin  / Dahin, wo’s weh tut! – In die Wildnis mit Bear Grylls

Dahin, wo’s weh tut! – In die Wildnis mit Bear Grylls

Bear Grylls

Bear GryllsEinige Leute gehen gerne Campen, weil sie die Natur genießen, andere mögen das Abenteuer und den Hauch der Gefahr. Aber ohne Ausrüstung in der Natur ausgesetzt zu sein, ist für die meisten ein Albtraum. Für Bear Grylls allerdings ist das nur ein gewöhnlicher Arbeitstag.

Würmer, Käfer und Urin

Nach mehreren Fernsehsendungen in Großbritannien und Büchern sind Bear Grylls Abenteuer auch seit einigen Jahren im deutschen Fernsehen zu sehen – das TV Programm finden Sie hier. Auf DMAX geht der Brite auf Erkundungstour der unwirtlichsten Orte der Welt und reist von der Eistundra Alaskas bis  in die Tropen – stets nur mit dem Nötigsten ausgerüstet und bereit, alles zu tun, um zu überleben. Grylls Speiseplan in der Wildnis ist für den mitteleuropäischen Magen eher gewöhnungsbedürftig: Maden, allesfressende Fische oder sein eigener Urin, keine Speise ist dem „Born Survivor“ (so der Titel seiner eigenen Serie und seines Buches) zu scheußlich, um die Natur zu überstehen.
Wer sich bei Bear Grylls aber Überlebenstipps abschauen möchte, der sei vorgewarnt, denn der Brite hat das Überleben quasi im Blut.

Für die Natur geboren

Bereits als kleiner Junge entdeckte der Survival-Experte von DMAX die Liebe für die Natur für sich: Auf der Isle of Wight, wo der Brite aufwuchs, erkundete er schon als Kind die raue Umgebung. Einen Knick erlebte der Lebenslauf von Bear Grylls aber während seiner Dienstzeit für das britische Militär. Als Mitglied der Eliteeinheit SAS brach Grylls sich an drei Stellen das Rückgrat, ließ sich von der Verletzung aber nicht beirren und verfolgte seinen Weg weiter. Bereits mit 23 Jahren, als jüngster Brite, schaffte er den Auf- und Abstieg des Mount Everest.
Zudem hält Grylls gleich mehrere Weltrekorde. Der Brite gab die höchste Dinnerparty der Welt (in einem Ballon, 7.500 Meter über der Erde), überflog den Mount Everest mit einem motorisierten Paraglider und hält den Rekord für den längsten kontinuierlichen Fall in einem Innenraum.

Der harte Mann mit dem weichen Kern

So hartgesotten Bear Grylls aber in seiner Show auch wirkt, der Brite organisiert sich privat für mehrere Wohltätigkeitsorganisationen und nutzt seine spektakulären Talente immer wieder, um Aufmerksamkeit auf benachteiligte Menschen zu lenken.
Was Bear Grylls aber so einzigartig macht, ist seine positive Einstellung zu den teils schmerzhaften, immer rauen und oft lebensgefährlichen Abenteuern.

Fotourheberrecht: Thinkstockphotos, Getty Images Entertainment, Ian Gavan

POST TAGS:
Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.