Home / Ausrüstung  / Praktisches Survival-Tool: Der LifeStraw

Praktisches Survival-Tool: Der LifeStraw

Praktisches Survival-Tool: Der LifeStraw

Praktisches Survival-Tool: Der LifeStrawSauberes Trinkwasser aus dem Hahn ist für viele eine Selbstverständlichkeit – doch Wanderer und Outdoorsportler stehen immer wieder vor dem Problem, dass es unterwegs kein sauberes Wasser gibt. Zwar sprudelt hier und da eine idyllische Quelle und oft lädt ein Bach oder See zum Bade. Doch man kann nicht wissen, ob das Wasser genießbar ist. Bakterien und Parasiten können sich auch in klarem Wasser befinden und Übelkeit und Fieber verursachen. Mit dem LifeStraw Wasserfilter gibt es nun eine Lösung für durstige Wanderer.

Strohhalm mit Filter

Der LifeStraw sieht aus wie ein breiter Strohhalm. In seinem Inneren befindet sich ein Hochleistungsfilter, der 99,9 % aller Bakterien und 99,9 % aller Parasiten im Wasser filtert. Die Anwendung ist denkbar einfach: Wie mit einem Strohhalm trinkt man das Wasser aus einem Bach, aus einem See oder sogar aus einer Pfütze. Dank des Filters kann man gewiss sein, dass alle Verunreinigungen im Filter zurückgehalten werden. Aufwendiges Abkochen ist nicht mehr notwendig, auch Wasserentkeimungstabletten müssen nicht mehr eingesetzt werden. Mit nur 56 Gramm ist der LifeStraw sehr leicht und fällt dadurch im wahrsten Sinne des Wortes kaum ins Gewicht. Mit einer Länge von 22,5 cm und einem Durchmesser von 2,5 cm lässt sich der Filter bequem in der Seitentasche des Rucksacks verstauen und ist immer einsatzbereit, wenn irgendwo Wasser fließt.

Fünf Jahre haltbar

Der LifeStraw ist sehr pflegeleicht, denn er kommt ohne Batterien und zerbrechliche Bauteile aus. So kann nichts kaputtgehen, der LifeStraw bleibt immer einsatzbereit. Die Leistung des Filters ist auf 1000 Liter ausgelegt. Bei Zimmertemperatur ist der Filter fünf Jahre lagerfähig – das dürfte für so manche längere Expedition ausreichen. Zwischendurch sollte der LifeStraw hin und wieder ausgeblasen und getrocknet werden. Nach fünf Jahren oder einer gefilterten Wassermenge von 1000 Litern sollte der LifeStraw jedoch ausgewechselt werden.

„Best Invention of 2005“

Das Time Magazine verlieh dem LifeStraw den Titel „Best Invention of 2005“. Das kleine Wunderwerk muss allerdings bei Schwermetallen und Viren passen, auch ist es nicht möglich, mit dem LifeStraw Salz- und Süßwasser zu verwandeln. Dennoch macht der Filterstrohhalm vielen Wanderern das Leben leicht, denn es ist nicht mehr notwendig, große Wassermengen in Flaschen und Kanistern zu tragen – sauberes Wasser steht mit dem LifeStraw nahezu überall dort zur Verfügung, wo es Wasser gibt.

Bild: Thinkstock, Dorling Kindersley

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.