Home / Magazin  / Rock-Festivalsaison 2012 – ein kleiner Survival-Guide

Rock-Festivalsaison 2012 – ein kleiner Survival-Guide

E-Gitarre

Hitze, Dreck, Regen, Bier und ungesunde Ernährung – ja, so geht Rockfestival. Und am meisten Spaß macht’s draußen. Welche Ausrüstung ihr braucht, um gut über die Festival-Runden zu kommen, verrät euch hier unser Redaktions-Rocker Horst.

Es gibt Leute, die schaffen es tatsächlich während eines mehrtägigen Festivals kein einziges Mal vor die Bühne. Stattdessen sitzen sie vor ihrem Zelt, grillen Würstchen und trinken schon vormittags ein paar Bier. Der Weg zum Festivalgelände ist dann irgendwann einfach zu weit.
Während diese Zeitgenossen in der Regel vom Mannschaftszelt über Camping-Stühle und Minikühlschrank bis hin zum semiprofessionellen Grill erstklassig und vor allem umfangreich ausgestattet sind, gilt für die meisten anderen Festivalbesucher vor allem eins: Die Ausstattung muss leicht und handlich sein.

Deshalb sind die Camping-Gelände der großen Festivals Europa auch übersät mit Kuppelzelten für zwei Personen. Die sind einfach zu transportieren und besonders dann praktisch, wenn man mit dem Zug anreist. Schließlich hat man ja noch einen Schlafsack und (eventuell) sogar Wechselwäsche und im besten Fall auch noch Regenkleidung dabei. Denn eine Wettergarantie gibt es in unseren Breiten auch im Hochsommer nicht. Festivals wie Glastonbury oder das Hurricane in Scheeßel sind berüchtigt dafür, sich nach anhaltenden Güssen in Schlammlandschaften zu verwandeln. Die Regentropfen verdampfen dann über der Menge, die unten bis über die Knöchel im Matsch steht. Ein toller Anblick – wenn man nicht mittendrin steht und schlecht ausgerüstet ist.

It’s a hard rain a-gonna-fall

Binsenweisheit: Gummistiefel sind empfehlenswert. Natürlich sollte auch das Zelt einem anhaltenden Schauer standhalten. Wie viel Regen sie aushalten, zeigt die Wassersäulenangabe: Sie sagt, wie viele Millimeter hoch das Wasser in einer Säule über 10 Quadratzentimeter des Zeltstoffes stehen dürfte, bevor es durchtropft. Auch billige Kuppelzelte halten in der Regel 1000 Millimeter aus – selbst für ein Nordsee-nahes Event wie das Metal Open Air in Wacken sollte das reichen. Wer auf Nummer Sicher gehen will und mit einem hochwertigen, ultraleichten Zelt anreist, das auch einem tropischen Monsunregen standhalten würde, sollte den Preis von mehreren hundert Euro noch einmal überdenken. Das ist nicht unbedingt die richtige Wahl für ein Rockfestival, auf dem die halbe Nacht lang mehr oder weniger nüchterne Besucher auf der Suche nach der eigenen Schlafstätte über den Zeltplatz stolpern.
Es soll auch Festival-Veteranen geben, die von vorne rein nur ein Billigzelt für den einmaligen Gebrauch mitnehmen. Macht dann nichts, wenn jemand darauf fällt – und weniger Gepäck für die Rückreise bedeutet es auch.

Riders on the storm

Egal, ob man vorhat, das Zelt abzubauen oder stehen zu lassen, ganz wichtig ist die Wahl der Heringe. Die mitgelieferten Universalmodelle sind in der Regel kaum mehr als gebogene Drähte. Sie bieten nur wenig Halt und sollten durch solche mit Y- oder V-Profil ersetzt werden. Ein Fünfer-Set kostet fünf bis zehn Euro. Damit bleibt das Zelt auch stehen.

Slip inside my sleeping bag

Da ein Zelt zwar einen Boden, aber keine Polsterung hat, sollte der Schlafsack auf einer Matte liegen. Die klassischen Iso-Matten sind am leichtesten und günstigsten (fünf bis fünfzehn Euro), viel komfortabler sind aber Thermoluftmatratzen. Die wiegen zwar mit 700 bis 2000 Gramm etwas mehr und sind mit Preisen ab 30 Euro auch etwas teurer, die größere Bequemlichkeit macht das aber mehr als wett.

Auch wer auf Gehörschutz bei den Auftritten der Bands verzichtet, sollte dennoch darüber nachdenken, welchen einzustecken. Einfacher Grund: Der Zeltplatz wird kaum zur Ruhe kommen und zwei Ohrstöpsel aus Schaumgummi können dann genau die Garanten für ein paar Stunden Schlaf sein.

Anbei noch eine Liste meiner liebsten Outdoor-Festivals. Wir sehen uns!

http://www.wacken.com

2.-4. August 2012, Wacken

http://www.rock-am-ring.com/

1.-3. Juni 2012, Nürburgring, Eifel

http://www.rock-im-park.com/

1.-3. Juni 2012, Nürnberg

http://roskilde-festival.dk/

5.-8. Juli 2012, Roskilde, Dänemark

http://www.hellfest.fr

15.-17. Juni 2012, Clisson, Frankreich

http://www.hurricane.de
22.-24. Juni 2012, Scheeßel

http://www.southside.de

22.-24. Juni 2012, Neuhausen ob Eck

http://www.meraluna.de

11.-12- August 2012, Hildesheim

http://www.highfield.de

17.-19. August 2012, Leipzig

 

Bilder von: Thinkstock, 178440909, iStock, portokalis

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.