Home / Magazin  / Camping-Knigge: Was darf man und was nicht?

Camping-Knigge: Was darf man und was nicht?

Leute am feiern

Auch wenn Camper meist sehr tolerant sind, sollte man auf zu laute Musik und nackte Haut verzichten und Rücksicht nehmen, um auf dem Campingplatz keinen Unfrieden zu stiften. In diesem Beitrag geben wir Ihnen „Benimm-Tipps“, um bei den Camping-Nachbarn nicht unangenehm aufzufallen.

Laute Musik und Partys

Wer bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen feiern möchte, ist wahrscheinlich an den einschlägigen Partystränden besser aufgehoben, als auf einem Campingplatz. Gegen ein normales Radio für die Nachrichten, Musik oder Fußballübertragungen in moderater Lautstärke hat tagsüber niemand etwas auszusetzten, jedoch sollten Sie Ihren Ghettoblaster lieber zu Hause lassen, wenn Sie Ihre Campingnachbarn nicht verärgern wollen. Auf vielen Campingplätzen gilt zudem etwa ab 22.30 Uhr eine allgemeine Nachtruhe, danach sollte man im Freien leise sein, vor allem um schlafende Kinder nicht zu wecken.

Sport und FKK

Viele Camper treiben: sie joggen, spielen Fußball, Frisbee oder Federball. Dagegen hat auch niemand etwas einzuwenden, solange man die dafür ausgewiesenen Freiflächen nutzt und nicht die engen Räumen zwischen Zelten, Wohnwagen und Co. FKK ist hingegen nur auf dafür vorgesehenen Campingplätzen erlaubt, auf den meisten Plätzen sind Textilien Pflicht. Gegen ein Sonnenbad „oben ohne“ haben jedoch die meisten Camper nichts.

Auch beim Grillen sollte man sich an Regeln halten

Camping und Grillen gehört für die meisten Camper zusammen. Doch auch hier gibt es ein paar Einschränkungen, an die man sich halten sollte. So kann das Grillen aus Sicherheitsgründen untersagt werden, wenn es beispielsweise warm, trocken und windig ist. Auch das Grillen über einem offenen Lagerfeuer ist nur an ausgewiesenen Feuerstellen erlaubt. Und letztendlich sollte man aus gegenseitiger Rücksichtnahme aufpassen, dass die Nachbarn beim Grillen nicht zu viel Rauch abbekommen.

Im Vorfeld informieren

Damit der Campingurlaub gelingt, sollten Sie sich am besten schon im Vorfeld bei dem Campingplatzbetreiber über die jeweilige Platzordnung erkundigen, um später nicht mit dem Campingwart oder den Nachbarn aneinander zu geraten.

 

Bild: Thinkstock, _463667599, iStock, william87

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.